Deutsch, Opinion
Leave a Comment

Heutzutage Konstantinopel

Heute geht jeder nach Griechenland für den Urlaub in der Türkei. Es ist bemerkenswert, dass die Leute, die mit dem Abtreiben der Griechen von İzmir prahlen, bei der ersten Gelegenheit in das Land der Griechen fliehen.

Photo credit: Author: Costa Elia / Demetrios Kaloumenos, Date: 05.11.2010 / 07.09.1955, Location: “Istiklal Teras” rooftop cafe (fifth floor), opposite St. Antuan Church on Istiklal Caddesi – http://unit-21.com/?p=263

Wir haben mit meiner Familie in İstanbul, über dieses Thema und später über unsere Familiengeschichte besprochen. Omas Familie wanderte von Albanien, Tiran nach Griechenland, Selanik dann in die Türkei. Anfang des Jahres 1920, Bevölkerungsaustausch. Sie haben ihre Häuser verlassen, ihre Waren und wandern in die Türkei. Die Muttersprache der Omas Mutter [meine doppel Grossmutter] ist nicht türkisch; Sie spricht albanisch und ein bisschen Griechisch. Sie lernte türkisch, weil Sie ein junge Einwanderer in die Türkei war und dann weiterhin Türkischesprache benutzte. Sie benutzte bei der Kommunikation mit seinen Kindern albanisch nicht. Abgesehen von den gestorbene Familienglieder spricht die Familie nicht albanisch , nur Großmutter kennt wenig albanisch. Bedauerlicherweise sind ihre Identitäten verschwunden, gelöscht… Ihr könnt von vielen Familien ähnliche Geschichten hören. In der Türkei hat jeder unterschiedliche Ursprünge. Ihre Muttersprache ist nicht türkisch, aber später in türkisch umwandeln.

Minderheiten der Türkei sind von den sogenannte Türken als Fremde manchmal auch als Feinde gesehen. Vor nicht allzu langer Zeit, nur vor 50 Jahren, tausende von Minderheiten, die in Istanbul lebten, wurden gezwungen, in ihren Länder zu gehen. Sie mussten ihre Häuser verlassen. Vor nicht allzu langer Zeit, vor 50 Jahren. Menschen in der Türkei haben die Waren von Minderheiten geplündert, ihre Geschäfte verbrannt (Siehe: Pogrom von İstanbul).

Im Laufe der Jahren wurde versucht, die Spuren von Griechen, Albanern und Armeniern in der ganzen Türkei wegzuwischen. Im Moment erlebt İstanbul den schwersten Zustand der Umzug. Leider ist Istanbul heute nicht mehr erkennbar. Die Situation wird jeden Tag schlimmer.

In den letzten Tagen bin ich in Istanbul für den Urlaub. Ich kannte schon das griechische Alphabet. Ich habe angefangen, mit Hilfe meiner Grossmutter Albanisch zu lernen. Nach meiner Meinung ist das meine Verantwortung. Albanisch ist eine Sprache gleiche der Sprachen, die ich bisher gelernt habe, es macht Spaß.

Griechisch, Armenisch, Albanisch, Lasisch … und Kurdisch. Das Lesen dieser Sprachen ist auch ein Erfolg. Für mich ist es eine Voraussetzung, die Sprache der Menschen zu lernen, die gezwungen sind, ihre Häuser zu verlassen, damit wir bequem schlafen können.

Quellen: https://en.wikipedia.org/index.php?q=aHR0cHM6Ly9kZS53aWtpcGVkaWEub3JnL3dpa2kvVmFybCVDNCVCMWtfVmVyZ2lzaQ

https://tr.wikipedia.org/index.php?q=aHR0cHM6Ly9kZS53aWtpcGVkaWEub3JnL3dpa2kvUG9ncm9tX3Zvbl9Jc3RhbmJ1bA

http://www.agos.com.tr/tr/yazi/6407/1964-tehciri-istanbul-rumlarinin-sonu-oldu

https://tr.wikipedia.org/index.php?q=aHR0cHM6Ly9kZS53aWtpcGVkaWEub3JnL3dpa2kvQmV2JUMzJUI2bGtlcnVuZ3NhdXN0YXVzY2hfendpc2NoZW5fR3JpZWNoZW5sYW5kX3VuZF9kZXJfVCVDMyVCQ3JrZWk

This entry was posted in: Deutsch, Opinion

by

We are sensitive. We are people who can internalize and express our encounters and experiences, and we all have different instruments of expression. We are people who generate and build meanings. We are people who have experience in producing culture from our clashes. We are academicians, artisans, craftspeople, artists, writers, illustrators, photographers, journalists, filmmakers, musicians, psychologists, it specialists, stallholders, lawyers, witnesses and sometimes accused, advertisers, students, doctors, hippies, athletes. We are everywhere, especially in Germany: we are in Australia, we are in Argentina, we are in Spain, we are in Italy, we are in Holland, we are in Russia, we are in USA, we are in Canada, we are in Switzerland, we are in Finland, we are in Estonia, we are in France, in Brazil, in Rojava, in Syria, in Lebanon, in Thailand, in Cambodia and in Turkey. Kopuntu is an interdisciplinary solidarity network founded to provide physical and digital production space, together with wider networking based upon mobilization, aimed at supporting and enabling possibilities of encounters and cooperation between journalists, academics, writers, artists, students and any other who claim to be generating ideas and correspondingly has been oppressed, silenced or precluded due to the politics that narrowed production and living space in Turkey. kopuntu.org/manifesto

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s